JIHAD BABY!

von Daniel Rahtei




Theaterstück zum Thema islamistische Radikalisierung.

 

Jona gehen seine Lehrer und Eltern mit ihrer geheuchelten politischen Korrektheit und ihrem oberflächlichen Lebensstil ziemlich auf die Nerven. Er sucht nach Ablenkung, schwänzt die Schule, experimentiert mit Drogen, was ihm weitere Probleme bereitet.


Sein Freund Musa nimmt ihn eines Tages mit in die Moschee. In der Gemeinschaft dort fühlt er sich unerwartet wohl und Jona kommt gerne wieder.

Zuhause sieht er sich immer öfter Videoposts von einem muslimischen Prediger an und ist fasziniert. Schließlich konvertiert er zum Islam.


Jona lernt über Musa eine Gruppe junger Männer kennen, die gemeinsame Aktionen planen, den „Drogenpark“ von Junkies „säubern“, in die Fußgängerzone gehen, in der Stadt Präsenz zeigen.

Das ist aufregend und die ablehnenden Reaktionen seines Umfeldes ermutigen Jona, belustigen ihn sogar. Doch dann verliebt er sich in die selbstbewusste Jenny, die ebenfalls Probleme mit ihrer Familie zu haben scheint. Aber eine Beziehung mit ihr ist natürlich ein Tabu. Diese Regel zu befolgen, fällt ihm schwer.

Aber die Strenge des Glaubens und der familiäre Umgang unter den Brüdern geben ihm Halt. Einen Halt, den er nicht verlieren will.

Musa nimmt ihn schließlich mit zu einem privaten Treffen, bei dem es um den wahren Glauben, einen „richtigen” Kampfeinsatz im Namen Allahs gehen soll.

Die anfängliche Begeisterung Jonas kippt langsam, er wird skeptisch.

Ist es wirklich das was er will? Kann er jetzt noch zurück?


Das Theaterstück „Jihad Baby!“ verdeutlicht, losgelöst von Religion, die Mechanismen von Radikalisierung und stellt die Bedürfnisse und Sehnsüchte junger Menschen, die zur Zielgruppe von Extremisten werden, in den Vordergrund.


Jona: Sven Mein

Regie: Thomas Flocken

Co- Regie: Andreas Püst

Dramaturgie/ Pädagogische Begleitung: Julia v. Thoen


Nachbereitung: Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt, in dem die im Stück behandelten Themen reflektiert und diskutiert werden.


In Niedersachsen:

Für Schulen in Niedersachsen ist eine Aufführung des Theaterstückes im Rahmen eines Projekttages in Kooperation mit dem Landesdemokratiezentrum, dem Verfassungsschutz Niedersachsen und dem Landeskriminalamt Niedersachsen, sowie weiteren Kooperationspartnern möglich.

Zur vertiefenden Nachbereitung stehen unterschiedliche Workshopangebote zur Auswahl.


Zielgruppe: Geeignet für alle Schulformen, ab Klasse 9 und für Elternabende, Jugendzentren, Fachpublikum.


Anforderungen: Bühne, Spielfläche 5 x 6m, Stromanschluss.


Zeitumfang: 75 Minuten Theaterstück + 30 Minuten Nachbereitung.


Konditionen Theaterstück:

(Bundesweites Angebot)

Max. 100 Zuschauer pro Vorstellung.

1. Vorstellung am Tag: Ab 800,00 €.

2. Vorstellung am Tag: Ab 700,00 €.

Alle Preise zuzüglich Fahrkosten 0,50 € pro km. (Ab 200 km Pauschale.)

Es wird keine Mwst. erhoben. (Umsatzsteuerbefreiung nach § 4. Nr. 20, Buchst. A, Satz 2, Umsatzsteuergesetz)


Aufführungsrechte: Drei Masken Verlag


„Jihad Baby!“  ist eine Produktion von Julia v. Thoen, Andreas Püst, Sven Mein und Thomas Flocken.


Kontakt:

Thomas Flocken - Julia von Thoen - Andreas Püst- Sven Mein GbR*

Schauspielkollektiv- Neues Schauspiel Lüneburg

Am Schützenplatz 14

21337 Lüneburg

Tel. 04131 / 98 98 75

Mobil: 0174 / 24 93 407

info@schauspielkollektiv.de


*Steuer- Nr.: 33 232 53509 FA Lüneburg



Gefördert durch: